Der Weg zum Buch

Das Buch Annelena

Presse - Leserstimmen

Erinnerung 11.04.1944

Kontakt - Impressum

 Lesungen:

 


Lesung am 15. Mai 2010 in Berlin-Köpenick


 

Frau Angela Richter hatte alles darangesetzt, eine Lesung aus „Annelena“ in Berlin-Köpenick zu verwirklichen. Sie nahm Verbindung auf mit Frau Ingrid Reinhardt vom „Haus der Begegnung“, auf deren Vermittlung mein Kontakt zu Frau Kenitz, der Leiterin dieses Hauses zustande kam.  Ihnen gilt mein ganz besonderer Dank.

 

In herrlicher Umgebung an der Dahme gelegen, bietet das „Haus der Begegnung“ in der Wendenschlossstraße seinen Besuchern ein einladendes Ambiente. So bot die angenehme Atmosphäre den idealen Rahmen für die Lesung aus „Annelena“.

Trotz des schlechten Wetters hatten sich zahlreiche Zuhörer eingefunden, die es sich an schön gedeckten Tischen mit einer Tasse Kaffee gemütlich machten. Gerade hier war es mir eine besondere Freude, meine Gäste in die Vergangenheit mitzunehmen, spielt doch Berlin in Annelenas Leben eine wichtige Rolle.

 

Dazu der Bericht einer Dame aus dem Publikum:

 

„Nach der Begrüßung durch die Leiterin des Hauses, Frau Kenitz, taucht die Autorin ein in ihre eigene Lebensgeschichte, die sich über einen Zeitraum von 20 Jahren erstreckt. Ausdrucksstark und mit emotionaler Gestik beschreibt sie Annelenas Sehnsüchte und ihre Ängste um den in Russland vermissten Vater. Sie schildert den schmerzlichen, aber auch rebellischen Konflikt mit der Mutter und deren Freund, und schließlich das erlöste Entfliehen des jungen Mädchens ins klösterliche Mädchenpensionat. Mit behutsam überleitenden Worten gelingt der Autorin der Zeitsprung über 5 Jahre hinweg bis hin zur Begegnung Annelenas mit Robert. Trotz der damals äußerst problematischen Konfessionsverschiedenheit des jungen Paares entwickelt sich eine romantische Liebesbeziehung. 

Abschließend schildert die Autorin einen Abend im berühmten Berliner Ballhaus „Resi“, dessen grandiose Wasserspiele für Annelena und Robert zum berauschenden Erlebnis werden.

 

Dass die Lesung die Zuhörer derart fesselte und sogar der Wunsch nach einer Fortsetzung laut wurde, lag an der bewegenden Offenheit, mit der die Autorin ihre Erinnerungen so hautnah und lebendig wiedergab. Der wunderbare Abend klang aus mit dem Frühlingsstimmenwalzer als Klavierbearbeitung.

 

Mit herzlichen Worten dankte Andrea Bernhards ihrem Publikum und erfüllte alle Signierwünsche.“

R.S.


Angela Richter

Ingrid Reinhardt        Foto: B. Malke

Foto: B. Malke

Einladung - Plakat